SYNTECH HAG INIETTORE 120

“Flachkopf”-Einspritzdüse aus Stahl und Gummi, für Mauer-Injektionen

Code: SYN.0189

Bauteile: 1

Aussehen: Mechanische Vorrichtung

Einspritzdüse aus Gummi und Stahl, einzuführen in Korrespondenz der Läsionen, Risse, Packlagen, Fugen, Hohlräume, etc., abzudichten, mittels Verwendung von hydroexpansiven Polyurethanharzen SYNTECH H.A.G. ECO und SYNTECH H.A.G. FLEX, spezifisch für die sofortige Hemmung von Wasserinfiltration. Ausgestattet mit einem "flachen Kopf" mit Rückschlagventil, zu verwenden in Kombination mit SYNTECH H.A.G. CONNECTOR TP.

Allgemeine Eigenschaften

nicht-entflammbar

Nicht entflammbar

unbegrenzt-haltbar

Unbegrenzt haltbar

länge

Länge: 120 mm

durchmesser

Durchmesser: 13 mm

Verfügbare Farben

- Stahl

Verpackung und Größen

- Lose 1 einheit

Verbrauch

Produkt nach Bedarf zu erwerben (ungefähr 4 Stück pro Meter bei regelmäßigen Rissen).

Anwendungsfelder

Hemmung von Wasserinfiltration unter Druck in Gebäuden durch gezielte Injektion von hydroexpansiven Polyurethanharzen SYNTECH H.A.G. oder flüssigen Epoxidharze (SYNTECH IC 55).

Vorbereitung der Halterungen

Die Auftragsflächen müssen sauber, frei von Verunreinigungen, brüchigen und losen Stellen, Staub, Moos, Schimmel, etc. sein.

Erstellung der Löcher in Korrespondenz der vorbestimmten Injektionsstellen. Die Injektionslöcher werden vorab mit einem Bohreinsatz von 8-10 mm hergestellt, mit welcher die erforderliche und vorgesehen Tiefe, innerhalb des Wandkörpers erreicht werden soll. Anschließend nur für die letzten oberflächlichen 10 cm, im gleichen Loch, eine zweite Bohrung mit einem Bohreinsatz von 14 mm vornehmen um den Sitz, in dem die Spitze des Gummi-Injektors eingefügt werden soll, herzustellen.

Anwendungsmethode

SYNTECH H.A.G. INIETTORE TP-120 in die vorbereiteten Bohrungen inserieren. Mit einem geeigneten Schlüssel das Endstuck des Injektors aufschrauben, welches dass auf der Spitze platzierte Gummi komprimiert und das wieder anschwellen und die damit notwendige hydraulische und mechanische Dichtung bewirkt. An diesem Punkt ist der Injektor einsatzbereit.

Anwendungsmethoden

- Manuelle Anwendungen

- Bohrer

Instrumentenreinigung

- Nitro-Verdünner

Empfohlene Halterungen

- Beton

- Fertigbau

- Ziegel

- Tuffstein

- Mix-Mauerwerk

- Stein-Mauerwerk

- Steilwände

Vorsicht, Vorsichtsmaßnahmen und Umweltschutz

Sicherstellen, dass die Injektoren sicher in ihrem Sitz in der Halterung positioniert sind. Angesichts des hohen Einspritzdrucks der Pumpen, im Falle von nicht fest und richtig positionierten Injektoren, besteht eine reale Gefahr, dass die gleichen bei hoher Geschwindigkeit aus ihrem Sitz austreten können (mit Verletzungsgefahr für die Arbeiter!).

Sorgfältig die Positionierung der Injektoren, in Nähe von Diskontinuitäten in der zu injizierenden Wand, planen. Eine schlechte Positionierung, zu Nahe am zu verfüllenden Riss, kann unter dem Druck der Pumpe, einen Bruch der Halterung verursachen.

Teilen

Produkte im Schaufenster

  • Osmocem
  • Pro Seal
  • Syntech Poliurea