MIKROSANA

Mischung aus Kalk und aktiven Silikaten für konsolidierende Injektionen

Code: GRT.0282

Bauteile: 1

Aussehen: Pulver

MIKROSANA ist eine Mischung aus zementfreien Bindemitteln, empfohlen für die Konsolidierung mittels Injektion von Wänden aus Ziegeln, Naturstein oder gemischten Materialien. Sein hydraulisches Abbinden basiert auf der Reaktion zwischen Kalk und aktiven Mikrosilikaten und der Präsenz von Hydraulikkalk ohne schädliche lösliche Salze. Seine außergewöhnliche Fließfähigkeit erlaubt in Kombination mit der extrem kleinen Partikelgröße das Eindringen in Poren oder Risse von weniger mit 1,5 mm. Die Zugabe von natürlichen und künstlichen Pozzolanen erlaubt die allmähliche Entwicklung der Hydratations- und Aushärtungsprozesse, die über die normale Härtungszeit von 28 Tagen hinausgehen. MIKROSANA ist dank seiner Bestandteile vollständig mit „alten“ Mörteln kompatibel, wodurch sich sein Einsatz vor allem für die Konsolidierung von alten Verputzen auch mit Fresken empfiehlt.

Linee di appartenenza

Erhaltene Zertifizerungen und Standards

Mauermörtel - Mauermörtel für allgemeine Anwendungen

EN 998-2

Mauermörtel - Mauermörtel für allgemeine Anwendungen

EN 998-2

M10

EN 998-2

Allgemeine Eigenschaften

haltbarkeit

Haltbarkeit: 12 monate

mit-wasser-mischen

Mit Wasser mischen: 20-23 %

maximaler-aggregatdurchmesser

Maximaler Aggregatdurchmesser: 0.5 mm

pot-life

Pot life: 60 min

Technische Spezifikationen

Wärmeleitfähigkeit

0.47 W/m*K

Wasserdampfdurchlässigkeit

5/20 μ

Kapillarabsorption

0.48 kg•h^0.5/m²

Kompressionswiderstand

> 12 N/mm²

Dichte

1700 kg/m³

Chlorid Gehalt

0.0098 %

Biegefestigkeit

> 3 N/mm²

Wassereindringen nach kapillarer Absorption

2.2 mm

Haftungsverbund

0.8 N/mm²

Statisches elastisches Modul:

5000 - 7000 MPa

Verfügbare Farben

- Hasel

Verpackung und Größen

- Sack 25 kg

- Palette: 50 x (Sack 25 kg)

Eigenschaften

"• Sehr geringe Hydratationswärme;
• Erhöhte Wasserdampfdurchlässigkeit;
• Niedriges Elastizitätsmodul;
• Gute mechanische Beständigkeit mit langsamer und schrittweiser Entwicklung der mechanischen Festigkeit;
• Hohe Haftfähigkeit am Untergrund;
• Ein Gehalt von Bindemitteln und feinen Zuschlagsstoffen, der Injektionsmischungen mit hoher Eindringfähigkeit durch kleine Risse oder Poren ermöglicht;
• Konsolidierung und struktureller Ausgleich, verteilt auf das gesamte Mauerwerk;
• Vollständige Kompatibilität mit antiken Verputzen und traditionellen Materialien;
• Keine Reaktionen von expansiver Kristallisation oder anderen Formen einer „Abstoßung“ durch die normalen in historischen Mauern vorhandenen Materialien;
• Völliges Fehlen von Bleeding (Abscheidung des Mischwassers)."

Verbrauch

Ungefähr 1400 kg MIKROSANA für jeden zu füllenden Kubikmeter Volumen verwenden.

Anwendungsfelder

"MIKROSANA wird für konsolidierende Injektionen und zur Wiederanhaftung von antiken Verputzen, auch mit Fresken) verwendet und als Injektionsmörtel zur Konsolidierung und Sanierung von Mauern aus Ziegeln, Natursteinen oder gemischtem Material.
Es eignet sich besonders für antike Mauern, an denen Kompatibilitätsprobleme zwischen den Bestandteilen der Mauerstruktur und den üblichen Konsolidierungs-Injektionen auf Zement- oder Epoxidbasis auftreten.
Wir erinnern daran, dass im Fall von Konsolidierungs-Injektionen mit beträchtlichem Volumen des Mauerwerks bei historischen Mauern immer Folgendes vermieden werden sollte:
• Zu schnelles Vornässen einiger Injektionsbereiche im Verhältnis zu anderen noch nicht konsolidierten Bereichen (zum Beispiel unter Verwendung von Zement mit schneller Entwicklung des mechanischen Widerstands);
• Barrieren gegen den Durchgang von Wasserdampf mit einem Ungleichgewicht der normalen Dampfdurchlässigkeit der Mauerstruktur (zum Beispiel mit Verwendung von Injektionen auf Basis von Epoxidharzen);
• Spannungen an der Mauerstruktur aufgrund übermäßiger Wärmeentwicklung während des Aushärtens der Mischungen (zum Beispiel durch Verwendung von sehr feinem Portlandzement).
• Chemische Inkompatibilität mit den Materialien im Mauerwerk (zum Beispiel mögliche Bildung von expansiven Sulfoaluminaten-Ettringit/Thaumasit - aufgrund einer Reaktion zwischen den Sulfaten im Mauerwerk und dem Portlandzement)."

Vorbereitung der Halterungen

"Vor der Konsolidierungs-Injektion müssen unbedingt die Fugen und Verletzungen im Mauerwerk verspachtelt werden, um zu verhindern, dass das injizierte Material durch diese austritt. Dies kann auf folgende Arten ausgeführt werden:
• Falls ein Verputzen des Mauerwerks vorgesehen ist, durch Aufbringen eines geschlossenen Füllmörtels mit UNTERSANA oder mit einem auf der Baustelle hergestellten Verputz unter Verwendung des natürlichen Hydraulkalks CALCESANA;
• Im Fall eines Sichtmauerwerks durch Ausführung einer perfekten Verfugung zwischen den Steinen und der Fehlstellen (Risse, Verletzungen, Lücken) mit einem der folgenden Mörtel: SANAZIEG, SANALINK o UNISAN (in Abhängigkeit von den strukturellen Anforderungen und den Eigenschaften der antiken Mörtel im Mauerwerk auszuwählen).
Nach dem Ausfüllen der Fehlstellen wird ein Netz von leicht nach unten geneigten Bohrungen an den Mörtelfugen erstellt. In der Regel werden ca. 4-6 Bohrungen pro m² im Abstand von 50 cm und einem Bohrungsdurchmesser von ca. 20 mm hergestellt. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Entscheidung über die Anordnung und den Durchmesser der Bohrungen, den Neigungswinkel, die Eindringtiefe und die Notwendigkeit, die Bohrungen zu armieren etc. das Ergebnis von präzisen Planungsentscheidungen durch den Planer und den Bauleiter sein müssen, die ihre Entscheidungen je nach Typus, Zustand des Mauerwerks und der vorgesehenen strukturellen Ziele zu treffen haben.
Nach dem Absaugen von abgelöstem Mörtel und Staub aus den Bohrungen muss mit Wasser vorgenässt werden. Danach sind Kunststoffröhrchen (Durchmesser zwischen 10 und 30 mm je nach Bedarf) einzuführen, um die Injektionsmischung tief in die Bohrungen einzubringen. Die Röhrchen werden mit einem der folgenden Mörtel in der Wand befestigt: SANAZIEG, SANALINK oder UNISAN"

Anwendungsmethode

"Mischen:
Das Mischen von MIKROSANA muss mit einem mechanischen Mischer mit hohem Wirkungsgrad (z. B. Mörtelrührer mit Doppelhelix mit Geschwindigkeitsregelung) ausgeführt werden, wobei der minimale/maximale Wasseranteil (20 % bis 23 % in Bezug auf das Gewicht der Fertigmischung) einzuhalten und mindestens 3 Minuten lang zu mischen ist. MIKROSANA erwirbt seine außergewöhnliche Fließfähigkeit erst nach einem effektiven Mischen. Nach Erzielen der richtigen Konsistenz empfiehlt sich vor der Injektion das Sieben mit einem Sieb mit einer Maschenweite von 2 mm (oder Ähnlichem), um eventuelle Klumpen in der Mischung zu entfernen.
Injektion
Dies ist mittels Schwerkraft oder durch mechanische Mittel möglich, wobei immer von unten nach oben und mit geringem Druck (immer weniger als 2 atm) vorgegangen werden muss. Wählen Sie mechanische Vorrichtungen mit der Möglichkeit, einen geringen Pumpendruck einzustellen. Die verarbeitbare Zeit der Mischung ist beträchtlich (> 1 Stunde), es empfiehlt sich jedoch, während einer Arbeitspause die Mischung in Bewegung zu halten und vor über 3 Stunden gemischtes Material nicht mehr zu verwenden, da langsam die hervorragende Fließ- und Eindringfähigkeit in Mikro-Hohlräumen und Mikrorisse nachlassen, auch wenn dies mit bloßem Auge nicht erkennbar ist."

Anwendungsmethoden

- Einspritzen

Instrumentenreinigung

- Wasser

Empfohlene Halterungen

- Verputze

- Ziegel

- Mix-Mauerwerk

- Stein-Mauerwerk

Kontaktieren Sie uns jetzt

Vuoi saperne di più sui nostri prodotti?

Achtung, dieses Feld richtig ausfüllen.
Achtung, eine gültige E-Mail Adresse eingeben
Achtung, dieses Feld richtig ausfüllen.

Mit der Übermittlung akzeptiere ich die Datenschutzerklärung

Achtung, dieses Feld richtig ausfüllen.

Newsletter abonnieren

Teilen

Produkte im Schaufenster

  • Opus Dry
  • Concrete Repar
  • Floortech Prerit